Mittwoch, 1. März 2017

Fastenzeit

Heute beginnt die Fastenzeit, und nachdem ich, von Unmengen an Krapfen mal abgesehen, schon den Fasching weitgehend und erfolgreich ignoriert habe, habe ich gestern zumindest noch einen Last-Minute-Fastenvorsatz gefasst. Und der ist nicht ganz uneiggenützig, denn er soll einerseits dabei helfen, mein Konto zu entlasten, andererseits dabei, die geplante Entchaoisierung meiner Wohnung anzugehen und nicht zuletzt möchte ich mir selbst damit bewusst machen, was ich eigentlich schon alles habe. Und wieviel davon.

Der Vorsatz lautet schlicht und einfach: Ich kauf nix! Also nichts, was über notwendige Verbrauchsmaterialien hinausgeht (und Zigaretten, die erwähne ich extra, weil sich über deren "Notwendigkeit" ja streiten lässt).

Was kann man sich darunter vorstellen? Das Prinzip ist eigentlich recht einfach.
Lebensmittel sind erlaubt, klar (ja, auch Schokolade).
Waschmittel, Duschgel, Haarshampoo, Klopapier etc. sind erlaubt, sofern das vorhandene zur Neige geht oder bereits gegangen ist. Nagellack hingegen ist zum Beispiel nicht erlaubt, weil er in meinen Augen nicht unter "notwendig" fällt (und ich noch ungefähr 20 angefangene Flaschen Nagellack habe, die ich - richtig - kaum verwende).

Nicht erlaubt sind weiters: Bücher (*ächz*), Zeitschriften, Klamotten, Schuhe, DVDs, Wolle und alles, was sonst noch unter "Anhäufung von Sachen" fällt und nicht nach seiner Verwendung auf dem ein oder anderen Weg, aber endgültig, meine Wohnung wieder verlässt.

"Das ist über so einen kurzen Zeitraum jetzt aber echt nicht schwer", denkt ihr vielleicht. Ja, das dachte ich auch - bis ich es dann mal versucht habe.  Nachdem ich nun aber hier quasi öffentlich darüber berichtet habe, gibt es kein Zurück mehr. Wer möchte, darf gerne mitmachen. Gemeinsam fastet es sich vielleicht ein bisschen besser.

Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, wie gut mir dieser kleine Selbstversuch gelingen wird. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten